Beschichtung von Lanzen für die Stahlindustrie


Anbackungen von Schmelze und Schlacke auf Sauerstoff-Blaslanzen stellen für den Produktionsablauf und die Instandhaltung häufig ein Problem dar. Einerseits kann bereits nach wenigen Chargen der Anbackungsmantel so mächtig sein, daß selbst Beschädigungen am Lanzendom durch das Herausziehen der Lanze nach dem Blasvorgang nicht ausgeschlossen sind - andererseits stellt auch das hohe Gewicht des Anbackungsmantels während des Auftrennens ein Gefahrenpotential dar.

Das Plasmaspritzverfahren bietet die Möglichkeit, eine gradiert aufgebaute keramische Beschichtung mit einer Deckschicht aus Zirkonoxid und einer Gesamtschichtdicke von ca. 0,7mm aufzuspritzen, um Anbackungen zu vermeiden bzw. stark zu vermindern. Die Standzeit von derartig beschichteten Lanzen kann so um ein Mehrfaches erhöht werden.

Die Beschichtung erfolgt in der Regel auf einer Länge von ca. 7000mm ab Lanzenblaskopf, wobei die unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten des Blaskopfes aus Kupfer und des Lanzenmantels aus Stahl in der gradierten Beschichtung berücksichtigt werden. Die früher häufiger auftretende und auch für keramische Plasmaspritzschichten kritische Situation eines stark schwankenden Abstandes zwischen Sauerstofflanze und Badspiegel des Konverters kann aufgrund der heute eingesetzten lasergestützten Abstandsmessung als gelöst angesehen werden.

Selbstverständlich können auch Lanzen für die Sekundärmetallurgie mit einer oxidkeramischen Plasmabeschichtung versehen werden, um ein Anhaften der Schmelzen zu minimieren



Stickstoff-Düsen für Konverter-Schlackerückhalt

Nach dem Voest-Patent wird nach dem Stahlausguss aus dem Konverter die nachfolgende Schlacke mittels eines Stickstoff-Gasstromes zurückgehalten. Beim Eintritt der Düse in den Schlackestrom bekommt diese einen fest anhaftenden Schlackemantel. Durch eine speziell entwickelte Plasmaspritzschicht für den Hochtemperaturbereich kann dieser Schlackemantel leicht entfernt werden und die Düse bleibt erhalten. Ein weiterer Anwendungsfall sind die Mündungsstücke von Stopfmaschinen am Hochofen.