Anwendungsbereiche für Häuser-Beschichtungen


Die Hauptanwendungsbereiche unserer Beschichtungen finden sich überall dort, wo chlor- und schwefelinduzierte Hochtemperatur-Korrosionsprozesse und erosive Angriffe die Standzeit von Bauteilen verringern. Insbesondere in Kesselanlagen von Kraftwerken und LD- und Elektro-Stahlwerken führt eine Kombination der beiden Beanspruchungsarten Korrosion und Erosion zu zunehmend kürzer werdenden Reiezeiten. Aber auch die hohen Beanspruchungen von (Kessel-)Bauteilen in der Stahl- und Chemieindustrie erfordern den Einsatz unserer Beschichtungen gegen Korrosion und Verschleiß.

Wärmetauscherflächen oberhalb der Ausmauerung im 1. und 2. Zug stellen in vielen Kraftwerken und Müllverbrennungsanlagen einen kritischen Bereich hinsichtlich der Standzeit da. Oftmals führen die in diesem Bereich noch sehr heißen Rauchgase in Verbindung mit den mitgeführten Staubfrachen zu hehen Abzehrraten am Grundwerkstoff und damit einer deutlichen Erniedrigung der Anlagenverfügbarkeit. Ein Wechsel dieser Flächen ist in der Regel mit einem sehr hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Mit dem Einsatz von speziell für diesen Anwendungsfall konzipierten und langjährig erprobten Plasmabeschichtungen kann ein solcher Austausch im Sinne eines "Ewigkeitskonzeptes" vermieden werden - sei es durch den Einbau von zuvor werksseitig beschichteten Paneelen oder aber durch die Vor-Ort-Beschichtung auf den bereits eingebauten Rohr-Steg-Rohrwänden. Für beide Optionen bietet die Häuser & Co GmbH passende Beschichtungen und Technologien an, um in Zusammenarbeit mit dem Kraftwerksbetreiber ein Instandhaltungskonzept ohne den Austausch von Kesselwänden zu verfolgen.   

Im Überhitzerbereich kann dieses "Ewigkeitskonzept" aufgrund der mangelnden Zugänglichkeit im Kessel nicht verfolgt werden. Die von der Häuser & Co GmbH speziell für den Überhitzerbereich entwickelte Werkstofflegierung HS52 wird im Plasmaspritzverfahren werksseitig auf neuen Rohren aufgebracht und einer nachträglichen Wärmebehandlung unterzogen, um eine nochmals erhöhte Erosionsstabilität und eine absolute gasdichte Oberfläche zu erreichen.

Russbläserrohre und Dampflanzen unterliegen (beschichtungstechnisch) einer sehr ähnlichen Beanspruchung wie Überhitzerbauteile und werden deshalb ebenfalls mit unserer bewährten HS52-Legierung beschichtet.

 

Einen weiteren Schwerpunkt unserer Tätigkeit bilden Beschichtungen für Bauteile für die Stahl-, Chemie-, Flachglas- sowie Druckindustrie. Anbackungen an Blaslanzen, wie Sie durch den Kontakt mit der flüssigen Schmelze entstehen, werden durch keramische Beschichtungen minimiert und reduzieren die Kosten der Reserveteilhaltung bei gleichzeitigen Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit.

Keramische Beschichtungen in der Flachglasindustrie, z.B. auf Kühlkanalwalzen, dienen ebenfalls der Verminderung von Schmelze-Anbackungen und werden seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt.