Laserbeschichtung für Rohrwände


Technologische Entwicklungen im Bereich der Lasertechnik haben in den vergangenen Jahren zu neuartigen technischen Fertigungsverfahren und -lösungen für bestehene Produkte im Bereich der Kraftwerkstechnik geführt, mitunter sogar die bestehenden Techniken verdrängt.

Bestehende Werkstofflegierungen wie "Inconel 625" können mittels Lasertechnik auf ein Bauteil aufgebracht werden. Die so entstehende "Laser-Beschichtung" kombiniert dabei die Vorteile bekannten Thermischer Spritzschichten, z.B. Plasmaspritzschichten, mit den bewährten Eigenschaften einer Auftragsschweißung. Neben einem metallurgischen Verbund zum Grundmaterial zeichnen sich Laserspritzschichten unter anderem durch große Homogenität, Gleichmäßigkeit sowie eine weitaus geringere Verunreinigung durch Vermischung mit Elementen aus dem Grundmaterial aus. Die Schichtdicken können daher dünner als bei einer vergleichbaren Auftragschweißung ausfallen, was neben produktionstechnischen Vorteilen auch einen sparsameren Einsatz des Beschichtungsmaterial und eine Gewichtsersparnis ermöglicht.